Absage der Bezirksmeisterschaften 2020

Aufgrund der Entscheidung des Präsidiums des NLV wurden bis zum 30.06.2020 keine Leichtathletikwettkämpfe in Niedersachsen durchgeführt. Davon waren bereits 5 unserer Bezirksmeisterschaften betroffen (siehe hier).

Ab Juli sind nach dem ursprünglichen Terminplan des NLV Bezirk Braunschweig noch folgende Bezirksmeisterschaften terminiert:

- 12.07.2020 – BM Senioren/innen und Blockwettkämpfe U16 / U14

- 12./13.09.2020 – BM Mehrkampf und Langstrecke

Diese werden hiermit abgesagt.

 

Auch die

- BM Crosslauf (im Februar aufgrund der Wetterlage abgesagt) und

- BM Halbmarathon (ohne Ausrichter, da der Wolfenbütteler Stadtlauf abgesagt wurde)

werden nicht nachgeholt / verschoben.

 

Es finden somit im Jahr 2020 keine Bezirksmeisterschaften des NLV Bezirk Braunschweig mehr statt.

 

Nach der aktuellen Fassung der niedersächsischen Verordnung über infektionsschützende Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Corona-Virus und den Vorgaben des DLV und des NLV wäre es grundsätzlich möglich, dass Bezirksmeisterschaften durchgeführt werden könnten, jedoch müssten die allgemeinen Hygieneregeln befolgt und die konzeptionelle Empfehlung zur Organisation und Durchführung von Leichtathletik-Veranstaltungen des DLV beachtet werden, welche für uns als Bezirk jedoch praktisch nicht umsetzbar sind.

Zum Beispiel: durchgehender Abstand von 2m zwischen allen anwesenden Personen, stetiges desinfizieren der Wettkampfgeräte, Wurfgeräte mit Einmaltüchern zurücktragen, Hoch- / Stabhochsprung auf persönlichen Decken durchführen, keine Zuschauer (Eltern) anwesend

Zudem können nach den aktuellen Vorgaben keine Läufe die länger als 800m sind durchgeführt werden.

Der Vorstand des NLV Bezirk Braunschweig hat daher die Absage aller weiteren Bezirksmeisterschaften 2020 beschlossen.

 

Für das Jahr 2021 wird die Durchführung von Bezirksmeisterschaften unter Beachtung der dann vorliegenden Lage und Vorgaben angestrebt. Weitere Informationen zu den Bezirksmeisterschaften 2021 folgen zu gegebener Zeit.

 

Auswirkungen der Absage der Bezirksmeisterschaften 2020

Lion.League 2020

Die Lion.League 2020 wird hiermit beendet. Es erfolgt weder eine abschließende Wertung noch eine Ehrung auf Grundlage der bisher durchgeführten Bezirksmeisterschaften 2020. Das bisher veröffentlichte Ranking der Lion.League 2020 verbleibt lediglich informativ eingestellt.

Nachmeldejoker

Für die Bezirksmeisterschaften 2021 wird der jährlich einmalig einsetzbare Nachmeldejoker jedem Verein / jeder LG neu gewährt (vorbehaltlich einer möglichen Änderung der AAB).

Virtual NLV-run

Läufer greifen Laufveranstaltern unter die Arme. 

Mit einer Laufaktion des Niedersächsischen Leichtathletik-Verbandes (NLV) können Läufer in
ganz Niedersachsen Laufveranstaltern, die ihr Event wegen der Corona-Pandemie absagen
mussten, ideell und finanziell unterstützen.

Initiiert wird die Aktion „Virtual NLV-run - unterstütze deine regionalen Laufevents“, die vom 15.05.
bis 30.06.2020 „laufen“ soll, durch den NLV.

Alle weiteren Informationen finden Sie auf der Homepage des NLV.

 

Absage von weiteren Bezirksmeisterschaften (Stand: 05.05.2020)

Update (16.06.2020): Bitte den neuen Beitrag zur Absage der Bezirksmeisterschaften 2020 beachten.

---

Aufgrund der Entscheidung des Präsidiums des NLV finden bis zum 30.06.2020 in Niedersachsen keine Leichtathletikwettkämpfe statt. Über eine Nachholung wird zu gegebener Zeit entschieden. Sobald es diesbezüglich neue Informationen gibt, wird eine entsprechende Mitteilung herausgegeben.

 

Betroffen sind die folgenden Bezirksmeisterschaften:

25.04.2020 - Straßenlauf (5Km / 10 Km)

01.05.2020 - Langhürden, Hindernis, Stabhochsprung, Dreisprung

16.05.2020 - Einzel Mä / Fr / U20 / U18

17.05.2020 - Einzel U16 / U14

18.06.2020 - Hammerwurf

 

Da aufgrund der Corona-Lage auch der Wolfenbütteler Stadtlauf abgesagt wurde, kann auch die folgende Bezirksmeisterschaft nicht wie geplant stattfinden:

20.09.2020 - Halbmarathon

Neubrandenburg war am Wochenende des 15. Und 16. Februars Austragungsort für die Deutschen Jugendmeisterschaften Halle sowie Winterwurf.

Im Sprint über 60m schaffte es Tobias Morawietz (VfL Wolfsburg) in der U20 bis in den Zwischenlauf. Seine Zeit von 6,99s reichte leider nicht fürs Weiterkommen. Der Osteroder Jonas Just belegte über 3000 m in 8:44,88 min den fünften Platz. Sören Hilbig (VfR Evesen) wurde mit dem 6 kg schweren Hammer Zweiter mit 69,46 m. Die Braunschweiger 3x1000 m Staffel mit Dietrich, Lawnik und Kuk siegte deutlich in 7:17,61 min.

Die 4x200m Staffel der LG Braunschweig mit Stole, Pisoke, Kühn und Tolle schaffte es mit 1:45,20 min leider nicht ins Finale. Henriette Heinichen (TuRa Braunschweig) beförderte ihren 4 kg schweren Hammer auf 52,45 m und belegte damit Platz vier. Annegret Jensen (TSV Lelm) wurde mit 49,12 m in diesem Wettbewerb Sechste.

Bezirksmeisterschaften Halle

Zeitgleich zu den Deutschen Jugendmeisterschaften in Neubrandenburg fanden in der Salzgitteraner Amselstieghalle wieder die Bezirksmeisterschaften Halle statt. Dank der guten Vorbereitung und der zahlreichen Helfern konnte alles zügig vonstattengehen. Über 300 Athletinnen und Athleten waren gemeldet.

In der M12 siegte über 60m Mohammed Al Darwisch (LG Eichsfeld) in 8,43 s vor dem Peiner Felix Henze (8,75 s) sowie Manuel Köhler (LG Osterode) in 8,77 s. Köhler gewann aber in 11,24 den 60m Hürdenlauf vor Toncho Tzolov (TSV Germania Helmstedt) in 11,31 s und Jaron Langeheine (TSV Arminia Vöhrum) in 11,36 s. Aufgrund weniger Fehlversuche entschied Janos Kielhorn (TSV Arminia Vöhrum) den Hochsprung mit 1,33 m vor Lorenz Hundertmark (Einbecker SV) für sich. Tzolov wurde hier mit 1,30m Dritter. Im Weitsprung lautete die Reihenfolge dann Al Darwisch (4,30 m) vor Köhler (4,05 m) und Hundertmark (4,05m). Dass er auch mit der Kugel umgehen kann, zeigte Al Darwisch und gewann mit 9,15 m deutlich vor Gabriel Prensa Aupetit (LG Göttingen) mit 7,02m und Langeheine, der 6,83 m in die Wertung brachte.

In der M13 war über 60m Nico Ye (TSV Arminia Vöhrum) in 8,74 s der Schnellste. Ihm folgten sein Vereinskamerad Simon Deister in 8,87 s und Nikolas Raeth (SV Union Salzgitter) in 8,91 s. Deister wiederum war der Schnellste über die Hürden in 11,43 s vor Fabian Ruffer (LG Braunschweig) in 11,55 s und Christoph Werner (TSV Germania Helmstedt) in 11,57 s. Julian Karsten übersprang als Sieger im Hochsprung 1,48 m. Raeth schaffte es mit 1,42 m auf den Silberrang vor Nils Reuter (LG Peiner Land) mit 1,36 m. Raeth knackte in der Weitsprungkonkurrenz als Einziger die 4 m-Marke und gewann mit 4,08m vor Reuter (3,84m) und Aron Giese (LG Braunschweig, 3,80m). Karsten wuchtete im letzten Versuch die 3 kg schwere Kugel auf die Siegesweite von 11,02 m und verdrängte den bis dahin führenden Arthur Heinelt (TSV Germania Dassensen) noch mit 10,86m auf den Silberrang vor Ye mit 8,64m.

Den Sprint in der M14 gewann Florian Gogel-Barth vom LAV Rümmer in 7,92 s deutlich vor Luis Lüttich (LG Nordharz) in 8,58 s und Finn-Lukas Schwanbeck (LG Braunschweig), ebenfalls mit 8,58 s. Benedict Busch (LG Göttingen) überwand in 10,16 s am schnellsten die Hürden vor Schwanbeck (10,93 s) und Lüttich (11,62 s). Gogel-Barth stieg im Hochsprungfinale dort ein, wo andere schon aufhören mussten und gewann die Konkurrenz mit 1,67m vor Jannes Schrader (LG Braunschweig) mit 1,49 m und Paul Hartmann (LG Altes Amt) mit 1,35 m. Auch den Weitsprung dominierte Gogel-Barth, indem er als einziger Athlet die 5 m-Marke knackte und mit 5,12m siegte. Ihm folgten Dennis Strauss (LG Braunschweig) mit 4,79 m und Mattes Ahrens (LG Peiner Land) mit 4,59 m. Das Kugelstoßen gewann in dieser Altersklasse Jakob Leonhardt von der LG Osterode mit 8,37 m vor Schwanbeck mit 7,38 m und Schrader mit 7,26 m.

Milian Zirbus (LG Osterode) war in der M15 über 60m nicht zu schlagen. Er siegte in 7,79 s vor Fynn Schomaker (LG Göttingen) in 7,95 s und Maximilian Müllejans (TV Germania Wiedelah) in 8,23 s. Auch mit Hürden auf der Strecke war Zirbus der Schnellste und gewann hier mit 9,45 s deutlich vor Müllejans (10,31 s) und Leif Schwandt (MTV Jahn Schladen, 12,65 s). Den dritten Titel sicherte sich Zirbus im Hochsprung mit 1,61 m vor Justus Buttke (MTV Salzgitter) mit 1,58 m und Flynn Termer (TSV Germania Dassensen) mit 1,43 m. Schomaker, Müllejans und Buttke heißen die Gewinner im Weitsprung mit 5,24 m, 5,06 m sowie 4,71 m. Beim Kugelstoßen traten nur drei Athleten an. Hier gewann Maurice Sean Nebendahl (LAV 07 Bad Harzburg) mit 10,15 m vor Schomaker mit 9,51 m und Schwandt mit 6,14m.

In der U18 setzte sich im 60m Finale Jonas Heisler (SV Union Salzgitter) mit 7,50 s vor Finn Bähr (LG Nordharz) mit 7,70 s sowie Jakob Dreitzner (ebenfalls LG Nordharz) mit 7,92 s durch. Bähr lief dann konkurrenzlos das Hürdenfinale in 9,15 s. Beim Hochsprung gab es einen spannenden Wettbewerb zwischen Heisler, Torben Gottwaldt (LG Braunschweig) sowie Lucas Choroba (SV Lengende). Hier gewann Heisler mit 1,79 m vor den höhengleichen Gottwaldt und Choroba, die jeweils 1,76 m überquerten. Gottwaldt hatte dann im Weitsprung mit 5,73 m die Nase vor den beiden Nordharzern Bähr und Mika Hopp vorn. Bähr sprang 5,48 m, Hopp 5,10 m. Einen souveränen ersten Versuch zeigte Maximilian Karsten beim Kugelstoßen. Er wuchtetet die 5kg schwere Kugel auf 16,34 m und siegte mit knapp 2,5 m Vorsprung vor Yannic Hein (SV Borussia Salzgitter, 13,82 m) und Gottwaldt (11,88 m)

Die Teilnehmerfelder in der U20 waren sehr übersichtlich. Den Sprint gewann Dominik Pascal Dieshel (LG Peiner Land) in 7,43 s vor Lennart Ligocki (MTV Wolfenbüttel) in 7,45 s und Malte Meier (MTV Schöningen) in 8,13 s. Tim Wiese startete konkurrenzlos über die Hürden und legte die Strecke in 10,17 s zurück. Auch im Hochsprung war Wiese leider der einzige Starter in seiner Altersklasse.und r erwischte hier keinen so guten Tag und musste nach drei ungültigen Versuchen die Anlage verlassen. Dafür lief es im Weitsprung besser. Hier katapultierte er sich auf die Siegesweite von 5,60 m und gewann vor Louay Safi (LG Braunschweig, 5,31 m) und Meier (5,28 m). Auch im Kugelstoßen traten nur drei Aktive an. Hier gewann Nick Bennewitz (LG Braunschweig) mit 8,52 m vor Meier (8,40 m) und Safi (8,14 m).

Bei den Männern rannte im Sprint Malte Pszolla (LG Peiner Land) in 7,54 s auf Platz eins, gefolgt von Jonathan Kulp (LG Göttingen) in 7,63 s und Timo Ackermann (TSV Arminia Vöhrum) in 7,87 s. Kulp war dann bei den Hürden in 9,34 s erfolgreich vor Karsten Krause (TSV Germania Helmstedt) in 11,33 s und Marek Griegel (SVG GW Bad Gandersheim) in 11,85 s. Auch im Hochsprung errang Kulp den ersten Platz. Er überquerte 1,70 m. Ihm folgte Krause mit 1,65 m und Ole Wilkening (MTV Wolfenbüttel) mit 1,60 m. Den zweiten Sieg errang Kulp im Weitsprung. Hier erreichte er 6,49 m. Der Zweitplatzierte Jens Thierse (LG Peiner Land) sprang 6,06 m und Krause erreichte 5,59 m.

Im Kugelstoßen gab es einen Doppelsieg für den SV Union Salzgitter durch Torsten Hülsemann mit 12,23 m und Martin Graumann mit 12,20 m. Kulp erreichte auch hier das Treppchen mit einer Weite von 12,04 m.

Auch die jungen Athletinnen waren mit Eifer bei der Sache.

In der W12 Holte sich den Sprinttitel Sophia Berger (SV Ettenbüttel) in 8,93 s vor Sophie Katron (LG Osterode) in 9,05 und Melina Haase (ebenfalls Ettenbüttel) in 9,18 s. Über die Hürdenstrecke durften die Osteroder Athletinnen über einen Doppelsieg jubeln. Hier hatte Emmi Wittenberg in 11,35 s die Nase vor Katron in 12,59 s vorn. Dritte wurde Imke Trostmann (LG Braunschweig) in 12,84 s. Im Hochsprung gewann Linda Lange (SV Ettenbüttel) dank weniger Fehlversuche mit 1,25 m vor Mirja Strobelt (LG Braunschweig) und Berger mit 1,20 m. Den Weitsprung gewann die Wolfsburgerin Jule Jaworski mit 4,26 m vor Berger, die 4,09 m sprang und Katron mit 4,05 m. Im Kugelstoßen siegte Wittenberg mit 7,52 m fast einem Meter vor der Zweitplatzierten Tomke Bock (MTV Jahn Schladen, 6,56 m) und Silja Betker (LG Göttingen, 5,19 m).

Beim Sprint in der W13 überquerten gleich zwei Athletinnen zeitgleich bei 8,75 s die Ziellinie, sodass hier zweimal der Meistertitel vergeben wurde. Den Titel teilten sich Zoe Fey Heinsch (SV Esbeck) und Martha Liebrich (VfL Wolfsburg). Dritte wurde Franca Patzer (LG Osterode) in 8,84 s. Über die Hürden war dann Judith Prensa Aupetit (LG Göttingen) in 10,66 s die Schnellste, gefolgt von Louisa Borsutzky (VfL Lehre) in 11,16 s und Heinsch in 11,32 s. Beim Hochsprung schafften gleich fünf Athletinnen die Höhe von 1,36 m, sodass es schlussendlich auf die Anzahl der Fehlversuche ankam. Meisterin wurde Fiona Lemke (SV Union Salzgitter) vor Tabea Sommer (LG Eichsfeld) sowie Lia Scarale (SV Union Salzgitter). Liebrich hätte mit allen ihrer gültigen Sprünge die Weitsprungkonkurrenz gewonnen. Der weiteste Satz wurde mit 4,73 m gemessen. Patzer kam auf 4,34 m und Jule Hünecke (LG Altes Amt) auf 4,20 m. Prensa Aupetit wurde ebenfalls Bezirksmeisterin im Kugelstoßen mit einer Weite von 8,04 m, gefolgt von Julia Beck (TSV Arminia Vöhrum) mit 7,65 m und Finja Pracht (MTV Jahn Schladen) mit 6,88 m.

In der W14 stellte in diesem Jahr die LG Nordharz mit Amalia Saupe die Meisterin. Sie gewann mit 8,60 s vor Lisa König (LG Braunschweig) mit 8,65s und Angelina Poppe mit 8,80s. Im Sprintfinale disqualifiziert, zeigte Elisabeth Jensen (TSV Germania Helmstedt) ihre Schnelligkeit über die Hürden und ließ in 9,61s der Konkurrenz deutlich das Nachsehen. Zweite wurde Franziska Gresens (VfL Lehre) in 10,61s und Johanna Selonke (MTV Hondelage) in 11,21 s. Jensen gewann auch den Weitsprung mit 4,93m vor der Wolfsburgerin Emma Carstensen mit 4,73 m und der Peinerin Amira Weber mit 4,70 m. Weber war dafür im Hochsprung sowie Kugelstoßen das Maß der Dinge. Im Hochsprung überquerte sie die Latte bei 1,60 m. Lana Behse (SV Esbeck) wurde hier mit 1,45m Zweite vor Carstensen mit 1,42m. Beim Kugelstoßen erreichte Weber als einzige Athletin überhaupt ein zweistelliges Ergebnis. Sie siegte souverän mit 12,08 m vor Selonke, die 8,87 m erreichte und Carstensen, die 8,63m stieß.

In der W15 überquerte Antonia Ullrich in 8,49 als erste die Ziellinie. Silber ging an Madeleine Eckhardt (MTV Hondelage) in 8,64 s und Maja Ahlers (ebenfalls Hondelage) in 8,82 s. Eckhardt war dagegen über die Hürden die Erste in 10,16 s. Dahinter folgten Amelie Kleb in 10,82 s und Lina Gottwaldt (LG Braunschweig) in 10,88 s. Gottwaldt holte sich im Hochsprung den Titel mit 1,39m vor Ullrich (1,36 m ) und Ann-Marie Kracke (MTV Hondelage) mit 1,33 m. Eckhardt wiederum sicherte sich den Sieg im Weitsprung mit 4,70 m vor Ahlers mit 4,55 m und Kleb mit 4,33 m. Luisa Plaetschke (MTV Hondelage) hatte das Kugelstoßen fest im Griff und siegte mit 10,16 m vor Kleb (8,58 m) und Lynn Golumbeck (MTV Hondelage) mit 8,43 m.

In der U18 gab es einen Wolfsburger Sprintdoppelsieg durch Nele Jaworski in 8,25 s und Emely D Àlise in 8,67 s vor der Peinerin Liv Giebson in 8,95 s. Sophie Kracke (MTV Hondelage) gewann in 11,10 s den Hürdensprint vor Giebson in 11,20 s und Charlotte Ilse (LG Göttingen) in 11,21 s. Im Hochsprung traten nur drei Athletinnen an. Es gewann Luisa Brämer (LG Eichsfeld) mit 1,50m vor Ilse, die 1,35 m überquerte und Sarah Röhl (VfB Fallersleben) mit 1,30 m. Jaworski sicherte sich ihren zweiten Titel im Weitsprung mit 4,91 m vor D `Alise mit 4,76 m und Giulia Sander (MTV Jahn Schladen) mit 4,36 m. Anna-Lena Böker (TSV Germania Dassensen) stieß die Kugel in dieser Altersklasse mit 10,41 m am weitesten, gefolgt von Emma Jahn (VfL Wolfsburg) mit 10,20 m und Maja Lütge (LG Braunschweig) mit 8,46 m.

Amelie Waida (LG Eichsfeld) gewann in der U20 den Sprinttitel in 8,24 s vor ihrer Vereinskameradin Federika Süme in 8,62 s und der Schöningerin Kristin Wachenschwan in 8,88 s. Wachenschwan dagegen sicherte sich den Titel im Hürdensprint in 10,97 s vor der Braunschweigerin Sophia Benkert (11,09 s) und der Göttingerin Svea Betker in 12,91 s. Benkert hatte beim Hochsprung mit 1,50 m die Nase vor Maike Mehlig (VfB Fallersleben) vorn, die 1,45 m schaffte und Wachenschwan mit 1,40m. Ihren zweiten Titel sicherte sich Wachenschwan im Weitsprung mit 4,89 m vor Süme (4,75 m) und Mehlig (4,59m) Michelle-Sophie Nebendahl (LAV 07 Bad Harzburg) setzte sich im Kugelstoßen mit 9,44 m vor Betker mit 9,31 m durch. Dritte wurde Wachenschwan mit 8,83 m.

Bei den Frauen gewann das Sprintfinale die Peinerin Michelle Gavenat in 8,33 s vor Alina Derkow (LG Salzgitter) in 8,46 s und Ann-Kathrin Schmidt (TuRa Braunschweig) in 8,70 s. Soraya Jordan (MTV Hondelage) war die schnellste über die Hürden in 10,26 s, dahinter kam Leonie Böhm (MTV Wolfenbüttel) in 10,57 s ins Ziel und vor Leoni Wirth (LG Göttingen) in 10,62 s. Beim Hochsprung konnten die Bad Harzburger über einen Doppelsieg jubeln. Es gewann Mareike Kordys mit 1,53 m vor Angelique Lehmann mit 1,50 m und Böhm, die 1,45 m überquerte. Jordan schaffte als einzige, die 5m-Marke im Weitsprung zu übertreffen und siegte mit 5,31 m deutlich vor Böhm mit 4,78 m und Kordys mit 4,76 m. Beim Kugelstoßen siegte Jasmina Bier (LG Göttingen) mit 11,79 m vor Schmidt mit 10,55 m und Lehmann mit 9,47 m.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.